Themenwelten im Internet

Internet-Portale sind die eifrigsten Nutzer und Produzenten von Videos im Word Wide Web. Meistens handelt es sich um werbefinanzierte Non-Profit oder Low-Budget Webseiten, die sehr kostenbewusst arbeiten müssen.

Von der Zerstreuung zur Konzentration

Die Reichweite ist für Content- bzw. Themen-Portale ein wichtiges Thema. Daher werden alle Inhalte weit gestreut. Videos werden in sozialen Netzwerken beworben und auf kostenlosen Video-Portalen abgelegt.

Alle Video-Provider erlauben, jedes einzelne Video jeweils mit ihrem eigenen Player als "Stand alone" auf die Portal-Webseiten zu integrieren ("embed"). Das heisst:

  • für 10 Videos Platz schaffen, um 10 verschiedene Playerfenster zu integrieren
  • Design und Optik des jeweiligen Video-Providers akzeptieren.

Aber wer will das schon, wenn's nicht unbedingt sein muss?

Gutes Design, hohe Funktionalität für wenig Geld

Web.TV mit "Channel-in-a-Box" (CIAB) konzentriert eine Videoauswahl verschiedener Video-Serverquellen zu einem Programmvorschlag (Playlist), in welcher der Portalbesucher interaktiv eingreifen kann.

Die Optik des Web.TV-Systems, also des Players und der Playlist wird vom Portalbetreiber bestimmt und nicht von den Video-Providern, welche die Videos ausliefern.

Die Video-Inhalte werden über ein Redaktionssystem (CMS) eingepflegt und arrangiert. Das kostengünstige System lässt sich nach der Installation durch den Webdeisgner auch von einem internet-technischen Laien bedienen.




Beispiel: Portal für nachhaltige Produkte

"nobrands" (www.nobrands.de) ist ein Internet-Portal zum Thema "nachhaltige Produkte statt herkömmliche Waren".

Ökologie, Recycling, Upcycling und Re-Design stehen hier im Vordergrund.